Deutsche-WissenschaftsFotografie hat die Gewinner des diesjährigen Nano Image Award ausgewählt.

Seit Robert Hooke vor 350 Jahren Pionierarbeit leistete, haben Mikroskope unsere Sicht erweitert. Im 21. Jahrhundert haben die Rasterelektronenmikroskopie die Grenzen der Auflösung verschoben.

Deutsche-Wissenschaftsfotografie ist ein Schaufenster der besten wissenschaftlichen Bildgebungsverfahren, und die diesjährige Auswahl an Preisträgern gibt einen reichen Einblick in eine Welt, die das menschliche Auge normalerweise nicht sieht. Und während wir mehr über die Feinheiten unseres Körpers und der Welt um uns herum erfahren, verwandeln die Bilder abstrakte Ideen und die sich ständig bewegende Maschine unseres Körpers in Kunstwerke und visuelles Drama. Der diesjährige Preis geht an JuklisLab, und sie erzählen wie sie zu ihrem Bild gekommen sind.

Ein Preis zur rechten Zeit

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, lautet eine Redensart. Sie gilt gerade bei der Popularisierung von wissenschaftlichen Inhalten: Wer Forschungsergebnisse verständlich machen will, ist auf eine gekonnte Visualisierung der Inhalte ange­wiesen. Der deutsche Preis für Wissenschafts­fotografie unterstützt dieses Vorhaben in einzig­artiger Weise. Denn an […]